Termin
online buchen
Doctolib
 

Zentaur Chiropraktik

Dr.Maj-Britt Cielewicz

Willkommen bei Zentaur Chiropraktik

Hier werden Sie bald mehr über die Praxis erfahren. Die Seite befindet sich noch im Aufbau.

Verwendete Techniken: Diversified, Sacrooccipital Technique, Applied Kinesiology (AK), Neurokinetic Therapy (NKT), Sanrocco

Chriopraktik Dr. Maj-Britt Cielewicz München für Beschwerzen und Schmerzen

Chiropraktik

Der Arzt der Zukunft wird
kein Medikament verschreiben,
sondern seine Patienten vielmehr dazu anregen,
sich für den menschlichen Körper,
für Ernährung und für
die Ursache und Prävention
von Krankheiten zu interessieren.

Thomas Edison (1847-1931)

Was ist eigentlich Chiropraktik?

 

Bei der Chiropraktik handelt es sich um eine biomechanische Behandlungsmethode. Biomechanisch bedeutet, dass sich diese Methode mit dem Bewegungsapparat des Körpers und seinen Bewegungen beschäftigt. Auch die Neurologie, also das Wissen über das Nervensystem und seine Erkrankungen, spielt eine große Rolle und wird bei jeder Behandlung miteinbezogen. Das Ziel der Chiropraktik ist es, die normale Beweglichkeit aller Gelenke, vor allem derjenigen der Wirbelsäule, wiederherzustellen und die Gesundheit des Patienten zu verbessern. Damit kann der Chiropraktor auch die Schmerzen des Patienten lindern bzw. heilen. Die Chiropraktik ist ein Teilgebiet der alternativen Medizin.

Chiropraktik wird zudem oft mit Osteopathie verwechselt oder die Begriffe werden synonym genutzt. Zwar ertastet auch der Osteopath – wie der Chiropraktor – Verspannungen und Bewegungseinschränkungen und versucht, diese zu beheben. Dafür nutzt er auch ähnliche Handgriffe wie der Chiropraktor. Der Unterschied liegt eher in der Theorie hinter den Ansätzen: Bei der Osteopathie werden Gelenke, Sehnen, Bänder und Muskeln einbezogen. Diese Strukturen behandelt auch die Chiropraktik, doch bei ihr spielt zudem das Nervensystem eine zentrale Rolle. Chiropraktoren befassen sich intensiv mit der Bewegung und wie diese vom Nervensystem gesteuert wird. Mit ihrer Behandlung „programmieren“ sie das Bewegungsmuster neu, sodass auch Rückfälle vermieden werden. Natürlich behandeln Chiropraktoren auch mechanische Probleme an Muskeln, Bändern, Sehnen und Gelenken sowie gestörte Funktionen des Nervensystems, die von diesen Störungen verursacht werden können. Denn es handelt sich bei dieser Methode um einen ganzheitlichen Ansatz, bei der der Mensch als Ganzes betrachtet wird. Die chiropraktische Behandlung, aber natürlich auch die fachgerechte Beratung, kann zudem verhindern, dass weitere gesundheitliche Beschwerden entstehen.

 

Die chiropraktische Therapie kommt bei verschiedenen Beschwerden zum Einsatz, etwa bei Rückenschmerzen, Blockaden in den Gelenken, hypermobilen (also überbeweglichen) Gelenken und Bewegungseinschränkungen. Bei der Behandlung dieser Symptome nutzt der Chiropraktor verschiedene Methoden der manipulativen (von lat. manus = „Hand“ und plere = „füllen“; Handgriff) Korrektur, um eine Fehlstellung der Gelenke zu therapieren. Dazu zählt beispielsweise die Adjustierung, bei der mit speziellen Handgriffen minimal verschobene Wirbel wieder an ihre ursprüngliche Position gebracht werden können. Auch die Muskeln, die mit den Gelenken verbunden sind, werden zum Beispiel durch Dehn- und Entspannungstechniken therapiert.

 

Chiropraktor und Chiropraktiker – ist das nicht das Gleiche?

 

Auch wenn die Begriffe Chiropraktiker, Chirotherapeut und Chiropraktor sehr ähnlich klingen, sind die Berufe dahinter – und vor allem das Fachwissen – sehr unterschiedlich. Am häufigsten hört man „Chiropraktiker“, am seltensten „Chiropraktor“ – obwohl letztere am meisten Expertise und Erfahrung auf ihrem Gebiet mitbringen. Doch beginnen wir von vorn: Der Chiropraktiker ist eigentlich ein Heilpraktiker, der in der Regel einige Wochenendkurse als Zusatzausbildung absolviert hat. Ein Chirotherapeut wiederum ist ein Arzt, der ebenfalls eine Zusatzausbildung abgeschlossen hat, beispielsweise ein Orthopäde. Aber ein Chiropraktor dagegen hat ein intensives Vollzeitstudium der Chiropraktik an einer Universität oder einem College (im Ausland) belegt, das mindestens vier Jahre dauert. Dieses Studium entspricht zum einen den einheitlichen internationalen Standards als auch denen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

In Deutschland gibt es aktuell etwa 150 qualifizierte Chiropraktoren und Chiropraktorinnen, von denen sich die Mehrheit zur Deutschen Chiropraktoren-Gesellschaft (DCG) zusammengeschlossen hat. Die DCG finden Sie unter www.chiropraktik.de. Auch ich gehöre mit meiner Praxis dazu.

 

Was ist neurokinetische Therapie?

 

Die neurokinetische Therapie ist eine Methode, mit der schlechte Haltungs- und Bewegungsmuster behandelt werden können. Diese Muster entstehen beispielsweise durch langes Sitzen am Schreibtisch, Fehlstellungen oder einen unnatürlichen Gang, etwa mit hohen Absätzen. Solche „programmierten“ Muster spielt unser Körper für uns unbewusst ab, weil wir sie oftmals schon lange so ausführen: etwa eine unbewusste Schonhaltung nach dem Umknicken mit einem Fuß. Dies nennt man auch „Überkompensation“, weil diese Muster eine andere Haltung, die anstrengender für uns wäre, kompensieren. Sie sind jedoch häufig die Ursache für (chronische) Schmerzen, Muskelschwund und Einschränkungen in der Bewegung und somit auch unserer Leistung.

 

Bei der neurokinetischen Therapie nutzt der Therapeut bestimmte Tests für die Muskulatur, um diese schlechten Muster zu diagnostizieren und auch zu behandeln. Denn mit den Tests kann er bestimmen, welche Strukturen des Körpers andere Strukturen kompensieren. Diese überaktiven Bereiche kann er dann mit Dehnübungen oder speziellen Griffen entspannen. Anschließend führt er Kräftigungsübungen für den Bereich durch, der bisher zu inaktiv war. So wird ein schlechtes, dysfunktionales Bewegungsmuster in ein funktionales zurückverwandelt. In der Regel bekommt der Patient noch einen kleinen individuellen Übungsplan, mit dem er das gesunde „neue“ Bewegungsmuster zu Hause weiter einüben kann. Durch diese regelmäßigen Übungen nimmt der Körper irgendwann das gesunde Muster wieder als „normal“ an und fällt nicht mehr in das schlechte, ungesunde Muster zurück.

 

Wieso funktioniert neurokinetische Therapie (NKT)?

 

Jedes Haltungs- und Bewegungsmuster ist als Abfolge von Muskelkontraktionen (deswegen auch „Muster“) in unserem Gehirn gespeichert. Bei Bedarf werden sie schnell abgerufen und ausgeführt. Bis ein solches Muster eingeübt ist, kann es dauern – man denke nur an ein Kleinkind, das das Laufen lernt. Dabei macht das Kind immer wieder Fehler, etwa wenn es einen zu schnellen Schritt macht und damit aus dem Gleichgewicht kommt. Doch diese Erfahrung ist sehr wichtig für das Kind, denn unser Gehirn lernt aus Fehlern. Irgendwann hat es Kind gelernt, wie groß und schnell seine Schritte sein müssen, wie aufrecht es sich halten muss und vieles mehr – erst dann kann es laufen. Diese Eigenschaft, aus Fehlern zu lernen, macht sich die neurokinetische Therapie zunutze. Mit den Übungen „reprogrammieren“ wir das Gehirn, das sich ein schlechtes Muster antrainiert hat, zurück zum gesunden Muster.

 

Dr. Cielewicz hat ihre Ausbildung in der NKT absolviert und gehöre zu den wenigen Therapeuten in Deutschland, die Level 2 zertifiziert sind.

Mehr Informationen zur Therapeutin finden Sie hier.

Chiropraktische Behandlung bei Schmerzen und Beschwerden im Rücken oder gesamten Bewegungsapparat.
Chiropraktik Behandlung auch bei Kindern mit behutsamen Impulsen.
Behandlungsspektrum

Versicherungen die Chiropraktik übernehmen:

Kosten und
Kassenerstattung

Die erste Sitzung dauert 45-60 Minuten, es wird eine genaue Anamnese erhoben und anschließend werden die Probleme gezielt untersucht. Je nach Aufwand kostet die erste Behandlung zwischen 96 - 105 €. Die Folgebehandlungen kosten 70€ und dauern 20-30 Minuten.

Die Behandlungskosten werden von immer mehr gesetzlichen Krankenversicherungen anteilig erstattet. Es funktioniert bisher so, dass der Patient zunächst selbst die Behandlung bezahlt und die Rechnung dann bei der Versicherung einreicht und das Geld erstattet bekommt.

Hier eine Liste der Versicherungen, die bis zu 80% im Jahr erstatten:

 

Actimonda
Atlas BKK
AOK Niedersachsen
AOK Nordwest
BIG
BKK Ahlmann
BKK Family
BKK exclusiv

BKK Diakonie
BKK Salzgitter
BKK VBU
BKK 24
Debeka BKK

IKK Classic
IKK Südwest
SBK (6 Sitzungen a 30€/ Jahr)
Securvita
VW Unterstützungskasse

 

Bei allen anderen Kassen wird die Behandlung nicht erstattet bzw. davon ist mir bisher nichts bekannt. Wenden Sie sich gerne mit dieser Liste an den Berater Ihrer Krankenversicherung.                                                   Stand Dez. 2020